Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Holzhäcksler Ufkes Greentec für Park-, Land- und Waldgrundstücke

Holzhäcksler Ufkes Greentec für Park-, Land- und Waldgrundstücke

Ufkes Greentec entwirft und baut professionelle Holzbearbeitungsmaschinen für die Baumpflege und Rodung. Der John Deere 6068CI550 ist das Herzstück einiger dieser Maschinen

Bei seiner Gründung im Jahr 2008 importierte Ufkes die John Deere-Motoren selbst. Schnell erwies sich der Weg über NPS Driven (damals noch NPS Diesel) als die bessere Option, um die richtige Konfiguration der Motoren zu ermitteln. So konnte sich Ufkes auf die Entwicklung und den Bau der Holzhäcksler konzentrieren. 2023 ist Ufkes zu einer Organisation mit etwa 75 Mitarbeitern auf einer

Produktionsfläche von 4400 m² angewachsen. Diese bietet alles, was man von einer modernen Maschinenfabrik erwartet: einen modernen Schweißroboter für die Produktion, einen gut ausgestatteten Testraum und ein effektives Kanban-System für die Lagerverwaltung.

Das Unternehmen hat sich eine solide Marktposition in den Beneluxländern und in Großbritannien erarbeitet. Mit 8 Häckslertypen in 60 verschiedenen Ausführungen ist Ufkes bereit für eine weitere Expansion in Europa und darüber hinaus.

Struktur für Erfolg
Während der Corona-Pandemie investierte das Unternehmen viel Zeit in die Entwicklung der neuen Produktgeneration. Betriebsleiter Piet Yntema über diese Zeit: „Das war keine schöne Zeit, aber zum Glück konnten wir die Gelegenheit nutzen, um unsere neue Häckslergeneration zu entwickeln. Wir haben die Abstimmung zwischen den Typen verbessert, und unsere gesamte Dokumentation ist perfektioniert sowie in sechs Sprachen verfügbar. Wir sind bereit, direkt loszulegen. Übrigens haben wir jetzt einen fantastischen Produktkonfigurator und intern haben wir auch organisatorisch viel aufgeholt. Auf diese Weise haben wir eine Zeit, in der alles ein wenig anders sein musste, zu unserem Vorteil genutzt.“

Häckseln in bebauten Gebieten
„Da unser Konzept ziemlich einzigartig ist, sehen wir Chancen innerhalb und außerhalb Europas“, sagt Piet. „Unsere Anlagen sind für das Häckseln, Sammeln und Entsorgen von Restholz ausgelegt. Dank der Konstruktion unserer Maschinen wird bei der Verarbeitung von Restholz weniger zusätzliches Personal benötigt. Unsere Maschinen werden häufig innerhalb bebauter Gebiete eingesetzt. Dies ist aufgrund der kompakten Ausführung möglich. Damit entfällt in der Praxis die Notwendigkeit der Absperrung von Straßen. Außerdem ist die geringe Lärmbelastung innerhalb bebauter Gebiete ein Vorteil.“

Nachhaltig und umweltbewusst
Gehäckselte Holzreste sind unter anderem ein Brennstoff für Biomassekraftwerke. Diese benötigen lokale Rohstoffe, um so nachhaltig wie möglich zu arbeiten und ein umweltbewusstes Image zu pflegen. In diesem für die Energiewende interessanten Markt wächst der Bedarf an Holzhäckslern. Ufkes selbst geht mit gutem Beispiel voran: Holzhackschnitzel aus Prüfmaschinen werden zum Heizen der eigenen Räumlichkeiten verwendet.

Deutschland
Der Kundenstamm von Ufkes besteht aus Gartenbaubetrieben, Lohnunternehmen, Bauunternehmen, Kommunen und zum Teil auch aus Forstwirtschaftsbetrieben. Für umfangreiche Betriebseinsätze setzt das Unternehmen schwere Motoren von MAN ein, aber auch John Deere hat laut Pete inzwischen ein interessantes Angebot in diesem Bereich. „Der neue JD18 ist ein vielversprechender Ersatz für einige der Produkte, die für MAN-Motoren entwickelt wurden“, so Piet. „Der Support, der Service sowie die Verfügbarkeit von Ersatzteilen durch NPS sind definitiv ein Grund für uns, auf den JD18 zu setzen. Auf dem Papier ist der JD18 im Vergleich zu dem, was wir jetzt anbieten, ein Schritt nach vorn.“

Die Entwicklung der Maschine ist bereits abgeschlossen. „Der Prototyp des Panthera wurde mit Blick auf den JD18 entwickelt. Wir hoffen und erwarten, dass wir zu den ersten Unternehmen gehören werden, die diesen neuen John Deere-Motor einsetzen. Insbesondere mit Blick auf den deutschen Markt. Es ist schön zu wissen, dass John Deere nun auch von NPS in Deutschland durch eine eigene Organisation vor Ort vertreten wird. Das ist schon ganz praktisch.“

Let's make it work white logo

Neugierig, mehr über uns zu erfahren?

Kontaktieren Sie eines unserer Büros oder füllen Sie unser Kontaktformular aus.